Gravur Service Furrer Jacot – Ihre ganz persönliche Botschaft

Stellen Sie sich vor, Sie könnten das Ehegelübde Ihres Partners jeden Tag lesen. Das können Sie, mit einer persönlichen Gravur von Furrer Jacot. Furrer Jacot bietet verschiedene Gravurarten an um Ihren Ring noch exklusiver und aussergewöhnlicher zu machen.

Was könnte persönlicher und romantischer sein, als eine eigene Botschaft oder Ihr Liebessymbol in Ihren Ring gravieren zu lassen? Ob eine Maschinengravur, eine Handgravur, wahlweise auch in der eigenen Handschrift oder in der Handschrift Ihres Ehepartners oder eine Lasergravur? Vielleicht haben Sie ein gemeinsames Lieblingsgedicht, dass Sie immer „an sich“ tragen möchten? Aber Sie können natürlich auch einfach den Namen Ihres Liebsten / Ihrer Liebsten und das Hochzeitsdatum gravieren lassen, Sie haben die Wahl.

Die Handgravur ist auch heute noch heute eine hohe Kunst und ein altes Handwerk, der Graveur überträgt in Ihrer Handschrift oder in der Handschrift Ihres Partners / Ihrer Partnerin Ihre ganz persönliche Liebesbotschaft. Perfekt und einzigartig. Sie können aber auch den Fingerabdruck Ihres Partners / Ihrer Partnerin in den Ring mit dem Laser eingravieren lassen, ein mehrzeiliges Gedicht, eine Textzeile aus Ihrem Lieblingslied oder die erste Liebesbotschaft, die Sie erhalten haben.

Dieser Gravur Service macht Ihren Ring erst richtig zu einem einzigartigen Schmuckstück.

Traumhafte Verlobungsringe – Lucienne collection

Sich verlieben, sich verloben und heiraten sind drei der wichtigsten Meilensteine im Leben eines Paares. Nichts ist jedoch aufregender, zauberhafter und erinnerungswürdiger als der Moment des  Heiratsantrages. Diesen einzufangen, seine Bedeutung für das Paar und seine Liebe zu verewigen ist für den Schmuckdesigner eine seiner größten Herausforderungen. Furrer-Jacot, die führende Trauringmarke der Welt, stellt ihre erste Kollektion aus Solitär-Verlobungsringen und dazu passenden Eheringen an der Baselworld 2014 vor. The Lucienne Collection ist benannt nach der Frau des Manufakturgründers, Lucienne Jacot.

Von Furrer-Jacot

„Die Liebe ist ein glühendes, intensives, unbeschreibliches Gefühl, ein unsichtbares und mächtiges Band zwischen zwei Menschen. Und jede Liebesgeschichte ist für sich einzigartig und zuweilen gar unglaublich“, schwärmt Walter Häusermann, Inhaber und Geschäftsführer von Furrer-Jacot. „Unsere Designs sind daher sehr persönlich und reflektieren die Individualität eines jeden Paares. Auch bei der LUCIENNE Kollektion geht die Machart über die reine technische Perfektion hinaus. Mit ihr möchten wir höchste Qualität und hervorragende Designs, die ein Leben anhalten, auch den anspruchsvollsten Kunden weltweit zugänglich machen.“

Als eine der wenigen Schmuckmanufakturen, die das Kunsthandwerk in allen Disziplinen beherrschen, entwirft und produziert Furrer-Jacot sämtliche Schmuckstücke in ihren eigenen Ateliers im Schweizerischen Schaffhausen. Hier treffen ein moderner und frischer Designansatz sowie modernste Technologien auf jahrhundertealte Handwerkskunst.

Die LUCIENNE Kollektion beinhaltet Solitärringe von 0.75 bis 2.0 Karat. Auf Wunsch können die Designs aber auch an größere Diamanten angepasst werden. Verfügbar in edlem Platin 950 und 18 Karat Gold zeugen die Ringe davon, mit welchem Blick sie entworfen worden sind, nämlich dem auf den lebenslangen Bund, der ein Liebespaar vereint.

Das Design „Dome”, zum Beispiel, ist ein innovativer und frischer Ansatz, der die traditionelle „Heilo”-Fassung neu interpretiert. Gleichzeitig elegant und subtil beschwören Herz- und Engelsymbole Gedanken an Liebe, Zärtlichkeit und Ewigkeit herauf. Die floral inspirierten Diamantenfassungen erinnern an Krokusse – Frühlingsboten, die mit Leidenschaft und Energie das Licht begrüßen. Und schließlich das „Vintage“ Design: ein zweigeteilter Ringhals, zwei Menschen symbolisierend, die fortan ihr Leben miteinander teilen wollen.

Lucas Ruppli, Design Director bei Furrer-Jacot fasst die neue Kollektion so zusammen: “Durch die Symbiose unserer Expertisen, nämlich innovative Technologie und traditionelles Kunsthandwerk, entstanden 23 neue Schmuckstücke, die allesamt das Gleiche in sich vereinen: ein auserlesenes Design und unsere hohe Kunst des Steinfassens.”

Über Furrer-Jacot

Seit jeher wird das Band der Liebe durch eine Form symbolisiert, die keinen Anfang und kein Ende hat: den Kreis. Dieses Versprechen für die Ewigkeit fassen die Kunsthandwerker von Furrer Jacot in Ringe aus Edellegierungen – jedes einzelne Stück ein Unikat höchster Perfektion, ein Ausdruck der Gefühle, einer Verbindung, einer Geschichte.

So wie jene, die 1858 begann und Fritz Furrer mit Lucienne Jacot verband. Und über 150 Jahre später steht das Unternehmen noch immer in der Tradition seiner Gründer und fertigt Kostbarkeiten an, die ein Versprechen, eine Hoffnung, ein freudiges Ereignis besiegeln: ein Band fürs Leben.

 

Ein ganz besonderer Valentinstag

Machen Sie dieses Jahr den Valentinstag zu einem unvergesslichen Ereignis. Nicht nur ist das Datum numerologisch gesehen dieses Jahr besonders, es ist an diesem Tag bzw. Abend auch noch Vollmond. Das ist natürlich die perfekte Kulisse für Romantik, Liebeserklärungen und alles, was die Herzen von verliebten Paaren begehren.

Diese perfekte Kulisse kann man dann noch ergänzen mit wunderschönen Ringen, denn schließlich eignet sich dieser Tag auch für einen Heiratsantrag. Da dürfen Verlobungsringe nicht fehlen. Furrer-Jacot bietet in der Reihe „Glamoureux“ individuell gefertigte Verlobungsringe an. Wenn der Partner dann einen wunderschönen Ring mit einem funkelnden Diamanten sieht, kann sie oder er wohl kaum nein sagen.

Die Tradition des Valentintages kommt übrigens angeblich schon aus dem Mittelalter, wobei es darüber unterschiedliche Ansichten zur genauen Entstehung und Verbreitung gibt.

Weit verbreitet ist der Brauch, der 14. Februar sei als Gedenktag des heiligen Valentin entstanden, der in überlieferten Geschichten mal als römischer Priester, mal als Bischof von Terni oder sogar als beides bezeichnet wird. Angeblich soll er Kranke geheilt haben, Blumen an Verliebte verschenkt haben und gegen den staatlichen Willen Trauungen vollzogen haben. Am  14. Februar soll er angeblich gestorben sein.

In der Neuzeit gab es auch schon einige Bräuche zum Valentinstag, meist das Verschenken von Blumen, vor allem in England und dann auch in Nordamerika. Von dort schwappte der Brauch so richtig nach Deutschland und hat hier 1950 mehr oder weniger als der Tag angefangen, den wir bis heute kennen.

Neues Jahr, neuer glücklicher Kunde

Katerina, von Padis Jewelers, San Francisco, Kalifornien, schickte uns die folgende reizende Geschichte, wie einer ihrer Kunden seinen langjährigen Lebensgefährten mit einem Furrer-Jacot Karbonring um die Hand angehalten hatte.

Jede Liebesgeschichte und jeder Heiratsantrag ist sehr persönlich und einzigartig. Wir von Furrer-Jacot sind begeistert, einen Teil dieser ganz besonderen Reise beizutragen, Pärchen zu helfen, Ringe auszusuchen, die ihr besonderes Versprechen widerspiegeln.

Wir wünschen Kole Hicks und Junior Tuitasi das Beste für ihre Ehe und bedanken uns bei Katerina für ihre großartige Arbeit als eine von vielen Repräsentanten und -innen von Furrer-Jacot.

Ein frohes und glückliches Neues Jahr vom Furrer-Jacot-Team, möge 2014 mit viel Liebe, Freude und vielen besonderen Verlobungen und Ehen erfüllt sein!

Hier ist Koles und Juniors Geschichte:

“Ich machte ihm einen Antrag bei Sonnenuntergang an einem einsamen Strand in Maui. Es begann damit, dass ich ein Foto von ihm mit dem Meer im Hintergrund machen wollte. Als er sich umdrehte, sah er wie ich den Ring hielt und ein Schild mit der Bitte, ihn zu heiraten. Es war perfekt, und natürlich LIEBT er den Ring. Er passt ihm und ist echt einzigartig. ”

Geschichte der Trauringe

Woher stammt die Tradition, sich bei der Hochzeit gegenseitig Trauringe anzustecken? Schon vor über 2000 Jahren hatte Schmuck in der Zivilisation einen hohen Stellenwert eingenommen. Oft wurden Ringe mit Mystik und geheimen Kräften verbunden. Der Ring stand schon damals schon für Verbundenheit und Zusammengehörigkeit, sowie Treue und Ewigkeit, wobei letzteres vor allem bei den Römern Einklang fand.

Seit dem 2. Jahrhundert  n. Chr. wurden die ersten Trauringe den Überlieferungen nach aus Gold geschmiedet, davor aus Eisen. Der Trauring wird Bestandteil der Trauungszeremonie, wobei sich die kirchliche Trauung erst im 13. Jahrhundert durchsetzt. Im 15. Jahrhundert galten Trauringe immer mehr als Zeichen für Ewigkeit und Treue, was dazu führte, dass manche Ringe mit einem oder mehreren Diamanten, als Garant für die Harmonie der Ehe, besetzt wurden.

Im 16. Jahrhundert wurde dann der Doppel-  bzw.. Zwillingsring Mode, bestehend aus zwei oder drei einzelnen Bändern. Im 17. Jahrhundert kam der Brauch wieder auf, die Trauringe jeweils an den vierten Finger zu stecken, obwohl die Ägypter dies auch schon praktizierten, aber links. Bis heute trägt man Trauringe in Ländern, wie z.B. den USA oder Italien am linken Ringfinger. In Deutschland wird der Trauring rechts getragen.

Auch heute ist der Trauring der wichtigste Bestandteil einer Hochzeit, als Zeichen ewiger Liebe und Treue. Heutzutage gibt es natürlich viele modischen Neuerungen und Designs, und es werden öfters Materialien wie Platin oder Karbon (Kohlefaser) bei der Ringfertigung verwendet.

Diamantringe von Furrer-Jacot

Was genau sind eigentlich Diamanten? Ein Diamant ist wissenschaftlich gesehen die kubische Modifikation des Kohlenstoffs. Es bildet meist oktaederförmige Kristalle und ist das härteste Mineral, das bekannt ist. Die Härte eines Diamanten kann aber je nach Kristallrichtung variieren, was es möglich macht, mit Diamant zu schleifen. Das Gewicht eines Diamanten wird wie bei anderen Edlesteinen in Karat angegeben (1 Karat = 0,2 Gramm). Auch in Sachen Qualität gibt es bei Diamanten Unterschiede, deshalb sollten Sie beim Kauf von Schmuckstücken aus Diamant besonders auf die Qualität achten.

Wir bei Furrer-Jacot legen ganz besonderen Wert auf Qualität. Jedes einzelne Schmuckstück ist handgefertigt und dabei werden nur feinste Edelmetalle sowie Diamanten von Premiumqualität verwendet. So können wir eine lebenslange Garantie für Material- und Verarbeitungsfehler anbieten.

Als König der Edelsteine eignet sich der Diamant für Ringe zu verschiedenen Anlässen. Zum Beispiel werden Verlobungsringe oft mit Diamanten oder Brillanten gekauft. Ein Brillant wird ein Diamant genannt, dass so speziell geschliffen ist, damit es eine hohe Brillanz erhält. Ganz gleich wie geschliffen, funkelt ein echter Diamant und ist für viele Menschen, vor allen Frauen, faszinierend.

Übrigens gibt es im All einen Stern, der sich wahrscheinlich zu einem Planeten zum großen Teil aus Diamant verdichtet hat. Der Diamantplanet umkreist einen Pulsar und ist etwa 4000 Lichtjahre von uns entfernt, also unglaublich weit weg, dass Frauen davon nur träumen können. Da liegt es doch näher, sich die verschiedenen Diamantringe von Furrer-Jacot anzugucken und eventuell auch den einen oder anderen zu kaufen.

Handgemacht aus Schaffhausen, Schweiz: Karbon Ringe

Beim Kauf von Karbon Ringen als Eheringe können Sie sicher sein, dass dieser Ring-Stil sich von einem traditionellen Ehering abheben wird.

Karbon (Kohlefaser) ist nicht nur ein sehr starkes Material, sondern auch extrem leicht. Daher wird es oft in der Luft-und Raumfahrtindustrie, bei Rennwagen, High-End-Sportartikeln wie z. B. Golfausrüstungen etc. eingesetzt. In Kombination mit wertvollem Edelmetall kann Karbon jedem Schmuck einen exklusiven und sehr charakteristischen Stil geben.

Mit dieser innovativen Karbon Ring Sammlung demonstriert Furrer-Jacot, dass nach 155 Jahren die Marke weltweit führend in der Herstellung von Ehe- und Mode-Ringen bleibt. Jeder Furrer-Jacot Karbon Ring wird individuell von Hand in der Schweiz gefertigt. Die neue Kollektion zeichnet sich durch höchste Schweizer Qualität des Kohlefaserstranges aus (Tausende von einzelnen Kohlefasern zusammen an einem “Strang” zusammengezogen), der von Hand auf unsere Karbon Ringe gewickelt wird.

Die Kohlefaser wird mit Platin, Palladium, Weiß-, Gelb- und Rotgold kombiniert und bietet eine breite Palette an Auswahlmöglichkeiten und Preisen für jeden Kunden. Vor allem die Modelle im warmen Rotgold haben eine Menge Aufmerksamkeit bekommen.

Die ersten Furrer-Jacot Karbon Ringe wurden im Jahr 2012 eingeführt. Aufgrund einer großen Nachfrage nach diesen Modellen wird Furrer-Jacot 10 weitere unverwechselbare Designs auf den Markt bringen.. Während alle Arten durchaus als Eheringe getragen werden können, gehen sie weit darüber hinaus und verkörpern Mode auf höchstem Niveau. Die Damenringe werden auch mit Diamanten geschmückt, was sie damit zum perfekten Ring für die rechte Hand und den Alltag macht.